Bill Callahan : Grief :: Ken Marino : Socks

by Bill Callahan

Photographed by Davis Factor
It started with “it was just a goof,” Ken Marino’s motto in The Ten movie. After that everything in my life was “just a goof” for a good year or two. Then came the Party Down incident. An episode where a broken Ken comes out of the kitchen after the party guests are gone. He’s carrying and eating from a tray of leftover canapés, his stupid pink uniform tie slung over his shoulder to keep it clean for a rapidly approaching future day of more soul crushing work. There’s a world of defeat, anger and pain in his face as he, mid-chew, offers the canapés to the person standing next to him. That shot hit me in a place I didn’t know existed—I laughed doubled over for two hours with short breaks to wonder if I’d ever stop laughing. I tried to pull myself together by thinking of unfunny things like puppies being drowned in a sack or Ron White but even that didn’t stop me. I was watching in a cabin in Big Sur. I had taken a tiny, tiny toke of them tweeds six or seven hours earlier. It couldn’t have been that, could it? No, it was all Ken Marino.

Those are the two big reasons that come to mind for choosing Ken as the model in this shoot illustrating the five stages of grief as depicted by a professional sock model. Also, John Witherspoon wasn’t available.—Bill Callahan

DENIAL

“Ich fühle mich gut.”; “Das kann nicht wahr sein, nicht für mich.” Verweigerung ist in der Regel nur eine vorübergehende Verteidigung für den Einzelnen. Dieses Gefühl wird normalerweise durch das bewusste Wahrnehmen gegenüber Besitz und Mitmenschen, die nach dem Tod hinterlassen werden, ersetzt. Die Verweigerung kann eine bewusste oder unbewusste Ablehnung zur Akzeptanz der Fakten, Informationen oder der Realität einer Situation sein. Verweigerung ist ein Abwehrmechanismus und einige Menschen können in dieser Situation gefangen bleiben.

ANGER

“Warum ich? Es ist nicht gerecht”; “Wie kann mir das passieren”; “Wer ist daran schuld?” In der zweiten Phase angekommen, erkennt das Individuum, dass die Verweigerung nicht fortgesetzt werden kann. Aufgrund des Zornes, ist es sehr schwierig sich um diese Person zu kümmern, da die Gefühle Wut und Neid außer Ordnung geraten sind. Wut kann sich in unterschiedlicher Weise manifestieren. Menschen können auf sich selbst, oder auf andere sauer sein, vor allem auf diejenigen, die ihnen nahe stehen. Es ist wichtig, mit einer Person die Wut aus Trauer erlebt, mit Abstand und ohne Urteil umzugehen.

BARGAINING

“Ich werde alles tun um noch ein paar Jahre zu haben”; “Ich werde die Ersparnisse meines Lebens geben, wenn ...” Die dritte Phase beinhaltet die Hoffnung, dass das Individuum den Tot irgendwie aufschieben oder verzögern kann. Üblicherweise wird die Verhandlung für ein verlängertes Leben, im Austausch für eine reformiertes Lebensstil mit einer höheren Macht abgeschlossen. Psychologisch sagt die Person: “Ich verstehe, dass ich sterben werde, aber wenn ich nur etwas tun könnte, um mir mehr Zeit zu kaufen ...” Menschen, die unter weniger schwerem Trauma leiden, sind in der Lage zu verhandeln oder einen besseren Ausgleich zu finden. Zum Beispiel: “Können wir noch Freunde sein?...” während einer Zertrennung. Bargaining bietet selten eine nachhaltige Lösung, vor allem wenn es sich um die Frage des Lebens oder Tods handelt.

DEPRESSION

“Ich bin so traurig, warum mich um etwas bemühen?” Ich werde bald sterben, was soll’s”; “Ich vermisse meine Liebste, wozu den weiter machen?” Während der vierten Phase beginnt der Sterbende, die Gewissheit des Todes zu spüren. Aus diesem Grund könnte der Betreffende verstummen, Besucher verweigern und die meiste Zeit mit weinen und trauern zu verbringen. Dieser Prozess ermöglicht dem Sterbenden, sich von den Dingen, die er liebt und zugeneigt ist, zu trennen. Es ist nicht empfohlen, zu versuchen eine Person, die sich in dieser Phase befindet, aufzuheitern. Es ist eine wichtige Phase der Trauer, die verarbeitet werden muss. Depression kann als Generalprobe für die “Nachwehen” bezeichnet werden. Es ist eine Art von Akzeptanz mit emotionaler Bindung. Es ist normal, Trauer, Reue, Angst und Unsicherheit zu fühlen, wenn man durch diese Phase geht. Durch das Empfinden dieser Gefühle zeigt das die Person begonnen hat, die Situation zu akzeptieren.

ACCEPTANCE

“Es wird in Ordnung sein”; “Da Ich es nicht bestreiten kann, kann ich mich genauso gut darauf vorbereiten.” In dieser letzten Phase, beginnt der Mensch, sich mit seiner Sterblichkeit, oder das eines geliebten Menschen oder mit anderen tragischen Ereignissen klar zu kommen. Diese Phase richtet sich nach der Entwicklung der Situation einer Person. Menschen die sterben, können viel früher diese Phase eintreten, als diejenigen, die sie hinterlassen, die dann selbst durch ihre eigenen Phasen des Umgangs mit Trauer gehen müssen.

 

 

Photographer:DAVIS FACTOR for artmixcreative.com. Stylist: JIMI URQUIAGA for dgreps.com. Hair: NYISHA RYLANDER. Makeup: THEA ISTENES for eamgmt.com. Photography Assistant: BRAD LANSIL. Styling Assistant: CHRISTINE ALON.

Grooming notes: All product by SMASHBOX COSMETICS.